CBD und Multiple Sklerose - VIBIOTA CBD
2159
post-template-default,single,single-post,postid-2159,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-2.5.7,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled,,no_animation_on_touch,qode-title-hidden,qode_grid_1200,footer_responsive_adv,columns-4,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-24.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.2,vc_responsive
Vibiota Blog Beitragsbild zum Thema "Multiple Sklerose und CBD"

CBD und Multiple Sklerose

 

Bei einer Multiplen Sklerose (MS) handelt es sich um eine chronische Entzündung des Zentralen Nervensystems. Von ihr können also sowohl das Gehirn als auch das Rückenmark betroffen sein.

Obwohl die Erkrankung im öffentlichen Diskurs nur selten thematisiert wird, leiden weltweit mehr als 2,5 Millionen Menschen unter Multipler Sklerose. 700.000 Menschen davon alleine in Deutschland. Warum die Krankheit vor allem bei Frauen auftritt, ist bis heute ungeklärt.

 

Ursachen

 

Bei dieser Autoimmunerkrankung, die in Schüben auftritt, greifen die Abwehrzellen das eigene Zentrale Nervensystem an. Dies führt zu den chronischen Entzündungen. Auf der Suche nach den Ursachen für dieses Fehlverhalten der Abwehrzellen kann die Forschung bisher nur einige Erklärungsversuche anbieten.

So wird ein Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und Multipler Sklerose vermutet, weil in den Regionen mit vergleichsweise geringer Sonneneinstrahlung – wie zum Beispiel Nordeuropa, Kanada oder Neuseeland – der Anteil an Erkrankten relativ hoch ausfällt.

Doch auch der Lebensstil der Betroffenen soll eine Rolle spielen. Bei Rauchern steigt das Risiko, an MS zu erkranken, auf das 1,5-fache. Die Wissenschaftler konnten in ihren Erhebungen weiterhin belegen, dass das in den Zigaretten enthaltene Nikotin zu einem negativeren Krankheitsverlauf führt.

Darüber hinaus kann die Autoimmunkrankheit auch weitervererbt werden. In einigen Familien gaben die Eltern ihr Leiden an ihre Kinder weiter. Die Nachkommen von MS-Patienten sind also einem erhöhten Risiko der Erkrankung ausgesetzt.

 

Symptome

 

Multiple Sklerose wird auch die Krankheit mit den 1000 Gesichtern genannt. Diesen Titel trägt sie nicht ohne Grund, da die Symptome sehr vielfältig sind. Ein Großteil der Betroffenen leidet zunächst unter Sehstörungen. Dabei kann die Beeinträchtigung von einer Trübung des Augenlichts bis zum kompletten Ausfall der Sehfähigkeit alles abdecken.

Des Weiteren klagen viele MS-Patienten zu Beginn über Taubheitsgefühle in ihren Extremitäten. Sie beschreiben häufig ein unangenehmes Kribbeln in den Armen und Beinen. Dieses Gefühl zieht sich in der Regel nur über bestimmte Körperregionen, kann sich allerdings auch über den kompletten Körperteil erstrecken.

Weiterhin gehören unspezifische Beschwerden, wie Konzentrationsstörungen, Müdigkeit und allgemeines Unwohlsein, zu den Symptomen, die auf eine MS-Erkrankung hinweisen könnten.

 

Diagnose

 

Bei den ersten Anzeichen einer Krankheit muss sofort ein Arzt aufgesucht werden. Weil die Symptome einer MS-Erkrankung so mannigfaltig sind, müssen die Mediziner erst einmal andere Möglichkeiten ausschließen.

Für die genaue Bestimmung werden unter anderem MRT, Urin- und Blutproben veranlasst. Ein Neurologe kommt dann nach der Anamnese und den durchgeführten Tests zu einem eindeutigen Ergebnis.

 

Heilungschancen

 

Multiple Sklerose gehört zu den Krankheiten, für die es bisher noch keine Heilung gibt. Die Patienten müssen dennoch nicht pessimistisch in die Zukunft blicken. Die Wissenschaft ist in der Lage, der Krankheit Einhalt zu gebieten.

Die Diagnose ist für die Betroffenen natürlich ein Schock. Sie leiden an einer Krankheit, die sie ein Leben lang begleiten wird. Ein Drittel aller Erkrankten kann immerhin beinahe uneingeschränkt weiterleben. Die Einnahme der Medikamente ermöglicht es vielen Patienten, nach Jahrzehnten noch relativ selbstständig zu leben.

Es darf jedoch auch nicht verschwiegen werden, dass ein schwerer Krankheitsverlauf zu Behinderungen und im schlimmsten Fall zum frühen Tod führt.

Die heutigen Therapiemethoden geben allerdings Grund zur Hoffnung. Durch den Einsatz von entzündungshemmenden Hormonen (wie Cortison) werden die Schübe gemildert und reduziert. Im Laufe der letzten Jahren entwickelten Forscher außerdem Medikamente, die auch bei schweren Verläufen zu einer Verbesserung führen. Diese Wirkstoffe verhindern das Eindringen der Immunzellen in das Zentrale Nervensystem und tragen somit zu einer Abschwächung der Symptome bei.

 

CBD bei Multipler Sklerose

 

Durch die breiten Anwendungsmöglichkeiten ist CBD-Öl geeignet, um bei den ebenso breit auftretenden Symptomen von MS Linderung zu verschaffen. Insbesondere können die entzündungshemmenden Eigenschaften dabei helfen, den Verlauf der Krankheit positiv zu beeinflussen und insbesondere Schmerzen zu reduzieren.

No Comments

Post A Comment